RSS

Archiv für den Monat Februar 2012

Chocolate cranberries cookies

Cookies!!! Cookies zählen genau genommen zu den gesunden Nahrungsmitteln. Zumindest dann, wenn sie wertvolle Zutaten wie Haferflocken, Cranberries oder Schokolade enthalten. Sie eignen sich hervorragend neben einem Caffè Latte zum Frühstück. Oder aber zur Stärkung während einer Shopping Tour. Oder aber als Nachtisch nach dem Abendessen. Oder einfach nur so!

Das Rezept habe ich in dem neuen Kochbuch von Béa gefunden. Ich habe es an einigen Stellen abgeändert, da ich nicht alle Zutaten daheim hatte. Nun ja, eigentlich habe ich zwei Rezepte von ihr komibiniert und diese dann noch mal abgeändert.

So fand ich auch endlich Verwendung für die gehobelten Haselnusskerne, die ich vor kurzem aus Versehen im Supermarkt gekauft habe. Ich war zu einer Geburtstagsfeier eingeladen und sollte Kuchen mitbringen. Leider war der Kuchen, den ich eigentlich mitbringen wollte, nicht gelungen. So bin ich noch einmal schnell in den Supermarkt geflitzt, um Zutaten für einen neuen Kuchen einzukaufen. Im Stress habe ich zu den gehobelten Haselnusskernen statt den Gemahlenen gegriffen. Ja ja, so etwas passiert mir! Ich habe mich zu Hause dann gefragt, welcher Mensch überhaupt Bedarf an diesem Produkt hat. Inzwischen bin ich total begeistert und kann mir überhaupt nicht mehr vorstellen, ohne diese kleinen Scheibchen zu leben.

Viel Schokolade und etwas Haferflocken!

Cranberries treffen Vanilleextrakt!

Klecks!

Chocolate cranberries cookies

Zutaten

  • 30 g Braunhirse
  • 45 g Vollkorn Reismehl
  • 20 g Teffmehl
  • 20 g Buchweizenmehl
  • 20 g weißes Reismehl
  • 50 g Haferflocken (glutenfrei)
  • 1/2 TL Natron
  • 1/4 TL Meersalz
  • 110 g Butter
  • 85 g brauner Zucker
  • 1 Ei
  • 50 g Cranberries
  • 50 g gehobelte Hasselnusskerne
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 100 g Zartbitterschokolade (z. B. 77 % Hachez) klein gehackt

Schritte

  • Den Ofen auf 200°C vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier (oder zwei Bleche) belegen.
  • In einer Schüssel die Mehlsorten, die Haferflocken, das Natron und Salz vermengen und beiseite stellen.
  • In einer Schüssel die Butter mit dem Zucker verrühren.
  • Das Ei unterrühren, bis sich die Zutaten gut vermengt haben. Nun den Vanillaextrakt hinzugeben.
  • Anschließend den Mehlmix hinzugeben. So lange rühren, bis sich eine klebrige Masse gebildet hat.
  • Die klein gehackte Schokolade, die Cranberries und die Haselnussscheiben unterrühren.
  • Mit einem Kaffeemaß den Teig als kleine Kugeln auf dem Backblech verteilen. Zwischen den Keksen genügend Platz lassen, da diese beim Backen sich ausweiten. Statt des Kaffeemaß kann man übrigens auch einen Eiskugellöffel und zwei Esslöffel nehmen.
  • Die Kekse in den Ofen geben und 14 Minuten backen oder bis sie leicht golden sind.. Achtung: nicht überbacken. Die Kekse sind nach 14 Minuten noch ganz weich, härten aber beim Auskühlen nach!
  • Nach dem Auskühlen die Kekse essen oder in eine Dose legen. Dort halten sie sich ca. 1 Woche.
  • Ergibt ca. 16 Kekse oder so. Ich habe sie erst gezählt, nachdem ich bereits fünf Stück oder mehr probiert habe.
Werbeanzeigen
 

roasted garlic lemon hummus

„Mary Pickford used to eat roses, Thought that they’d make her beautiful and they did… “

Well I’m not that good in singing songs but who really cares if I cook in my little tiny kitchen. Maybe the all the patients of the otorhinolaryngologist team. But I guess that most patients don’t hear anything. That’s the reason why the stop at the doctor.

Anyway my friend S. came for dinner to my place on Friday. We had a lovely girls night so I thought about something simple and easy. I came up with hummus! I really really love hummus! It’s not very popular here at least you can’t buy it in a grocery. So I was not sure if she will like it. BUT!!! She got totally crazy of this stuff. We didn’t need the main course which was chicken in wine, rice and veggie. Oh and the dessert! It was delicious too. Dark chocolate cake on custard with caramelized apples. It was all about this hummus.

First of all I roasted a whole garlic. That’s pretty easy!

Just chop the head of and put some oil on it.

Add some salt and pepper!

If you a bit crazy like me put some chilli on top! Yeah, yeah! Spice up your life. Lalalalala!

Wrap it, place it on backing sheet and roast it for 30 minutes or until completely tender when poked with a knife.

Cool slightly.

Hummus is really one of the easiest appetizer. Take a can of chickpeas, drained and rinsed.

Some oil and garlic. You don’t have to roast the garlic but it’s so much sweeter. You should try it!

Put the chickpeas, some garlic cloves, the oil, tahini and juice of one lemon in the food processor. Add some salt and pepper to taste. And… here you go! Lovely creamy roasted garlic lemon hummus!

Serve with tortilla chips, veggies or whatever you like.

Roasted garlic

You need:

  • one whole garlic
  • some oil
  • salt and pepper

Steps:

  • Chop of the head of the garlic and place of foil
  • sprinkle with oil, salt and pepper
  • Wrap it and put it in the oven
  • Roasted it for 30 minutes / 200 °C (400°F)

Roasted garlic lemon hummus

You need

  • 1 can chickpeas, drained and rinsed
  • roasted garlic – I took three big cloves
  • 1 tablespoon tahini
  • 1/8 cup olive oil
  • 1 lemon / juice of a lemon
  • salt & pepper to taste

Steps

  • Add everything in a food processor.

Gerösteter Knoblauch

Zutaten

  • 1 Knoblauchknolle
  • Olivenöl
  • Salz und Pfeffer

Schritte

  • Den Kopf vom Knoblauch abschneiden und auf Alufolie legen
  • Mit Olivenöl beträufeln
  • Salzen und pfeffern
  • Den Knoblauch gut in der Folie einwickeln und bei 200°C ca. 30 Minuten rösten oder bis der Knoblauch weich ist (Stichprobe mit einem Messer).

Geröstetes Knoblauch Zitronen Humus

Zutaten

  • 1 Dose Kichererbsen, Flüssigkeit abtropfen lassen und gut ausspülen
  • 3 Zehen gerösteter Knoblauch
  • 1 EL Tahin
  • 1 Zitrone / Saft der Zitrone
  • 1/8 cup Olivenöl
  • Salz und Pfeffer zum Abschmecken

Schritte

  • Alle Zutaten in einen Behälter geben und mit einem Pürrierstab pürrieren. Alternativ alle Zutaten in eine Küchenmaschine geben und dort vermixen, bis eine cremige Maße entstanden ist.

Mit Tortilla Chips oder Gemüse servieren.

 
3 Kommentare

Verfasst von - Februar 19, 2012 in gluten free / glutenfrei, snack

 

Laugenbrezel (glutenfrei)

Yummy! Laugenbrötchen, Laugenbrezel, Laugenstangen! Morgens ofenfrische Brötchen zu genießen ist einfach traumhaft. Wenn der Duft vom frischen Brot durch die Wohnung zieht, fühlt sich alles gleich für wärmer und schöner an.

Heute Morgen bin ich aufgewacht und hatte einfach Lust, einen weiteren Versuch mit Laugengebäck zu starten. Ganz anders als beim ersten Mal, ist es mir heute tatsächlich gelungen, schmackhafte und weiche Brezeln und Stangen zu zaubern. Mit den letzten Brötchen konnte man wunderbar Fenster einschlagen. Nicht, dass ich es ausprobiert hätte, aber sie waren hart wie Baggersteine.

Ich habe heute zum ersten Mal ausprobiert, ob ein  Dampfbad das Gehen des Teiges positiv beeinflusst. Jaaaa! Es war der wundervollste aufgegangene Hefeteig meines Lebens.

Nach dem Formen der ersten Brezel bin ich dann doch dazu übergegangen, Laugenstangen zu kneten. Bei „Ditsch“ oder „Auntie Annes“ kann ich doch noch nicht anfangen.

Vor dem Backen, aber nach dem Sodabad.

Ofenfrisches Laugengebäck!

Yummy! I think I’m in heaven – delicious.

Read the rest of this entry »

 
3 Kommentare

Verfasst von - Februar 12, 2012 in bread / Brot, gluten free / glutenfrei