RSS

Archiv der Kategorie: my life

Ein Spaziergang durch Finkenwerder

Ich habe gerade einen veganen Schokokuchen in den Ofen geschoben. Ehrlich gesagt habe ich überhaupt keine Ahnung vom veganen Backen, sodass ich einige Zeit im Netz surfte. Die meisten Bilder sahen abschreckend aus, was natürlich nichts zu heißen hat. Einige Sachen lassen sich quasi überhaupt nicht recht in Szene setzen.

20140209-ZAJ_4056Finkenwerder

Read the rest of this entry »

Werbeanzeigen
 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - Februar 10, 2014 in my life

 

Schlagwörter: ,

Prosit Neujahr und das perfekte Horoskop für 2014

Ein fröhliches, ausgelassenes und glückliches neues Jahr wünsche ich Euch. Mögen Eure Träume in Erfüllung gehen.

20140101-181137.jpg

Ehrlich gesagt kann da nichts mehr schief gehen. Wir waren gestern Abend so frei und haben zahlreiche Knallbonbons und Tischfeuerwerke für Euch gezündet, um damit das Jahreshoroskop für 2014 zu ermitteln. Das dabei beinahe der Tisch in Flammen aufgegangen ist, haben wir natürlich für Euch in Kauf genommen.

Immerhin sind wir nun stolze Besitzer eines Zoos. Unser Direktor A. hat die Tiere mit viel Liebe in ihre Gehege geführt. Mäuse, Hippos, Windhunde, Fische, ein Elefant, eine Eule und Ente, Kamele, Pferde und Affen. Ach ja, und einen Teddy haben wir auch. Welcher Zoo bietet schon einen Teddy?

20140101-181146.jpg

Wusstet Ihr eigentlich, dass all diesen Tieren ausschließlich positive Eigenschaften nachgesagt werden? Ich habe für Euch recherchiert und alle Fähigkeiten zusammengefasst. Dabei habe ich bewusst darauf verzichtet, genau aufzuschreiben, welchem Tier nun welche Besonderheit nachgesagt wird.

Das ist auch gar nicht so wichtig, da das Horoskop nämlich wie folgt funktioniert. Jedes Tier hat eine oder mehrere Eigenschaften, die es dieses Jahr mit Euch teilt. Ihr lest es Euch durch und nehmt Euch das, was Ihr braucht. Fertig! Super, oder? Es ist nämlich total albern, das der Widder nur Kraft bekommt, während der Löwe sich mit Wohlstand begnügen muss. Hier bekommt jeder das, was er braucht!

20140101-185909.jpg

Wie wäre es also mit Ausdauer, Gelassenheit, Ruhe, Kraft und Macht oder aber vielleicht einer unerwarteten Erbschaft (die bringt Euch der Windhund, das konnte ich mir jetzt einfach nicht nehmen lassen zu verraten), angenehmen Überraschungen und Freundschaften, Glück, Erfolg und Wohlstand, Weisheit, Klugheit, Stärke, Improvisationsfähigkeit oder gar Lebenskraft!?

20140101-185902.jpg

Ich finde es prima und freue mich auf ein tolles Jahr mit Euch!

Happy New Year!

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - Januar 1, 2014 in my life

 

Schlagwörter:

Kein Jahresrückblick

Ich habe überlegt, ob ich auch einen Jahresrückblick erstellen soll. Bei Twitter und Instagram ist es dieses Jahr besonders populär, die schönsten Momente (lies: die Bilder und Tweets mit den meisten Aufrufen) in einem „Kurzfilm“ zusammenzufassen. Bei mir würde es absolut lächerlich wirken, da kaum einer auf meine Tweets reagiert. Bei den Instagram Fotos hätte ich immerhin schon ein paar Likes.

20131228-ZAJ_3243Hafencity

Dann habe ich überlegt, ob ich auf meinem Blog, also hier, einen Jahresrückblick erstellen soll. Nach fünf Sekunden war klar: NEIN! Es ist viel zu viel Arbeit. Ich müsste mir ja noch mal alle Fotos anschauen, meine Liebsten zusammenstellen und jeweils noch irgendwas dazu zu schreiben. In einer ordentlichen Redaktion bereitet man so etwas natürlich parallel ab dem 1. Januar vor. Top Geschichten werden so aufbereitet, das    man gegen Jahresende nur noch die Bilder oder Beiträge zusammenschneiden muss. Das gibt es hier nicht.

20131228-ZAJ_3234Hafencity

Und ehrlich gesagt nerven mich die Jahresrückblicke zunehmend an. Als Kind fand ich es noch ganz aufregend. Warum weiß ich eigentlich auch nicht. Aber heute mag ich das nicht. An Schlüsselerlebnisse wird man sich auch ohne die zahlreichen TV Moderatoren erinnern.

Die einzigen Jahresrückblicke, die ich mag, sind auf Blogs, die ich gerade neu entdeckt habe. Das ist nämlich total praktisch, da ich so schon mal einen Vorgeschmack auf all die tollen Beiträge bekomme, die es in dem Jahr gab. Gut, ich bräuchte den Jahresrückblick natürlich nicht wirklich, denn wenn ich einen Blog wirklich super toll finde, lese ich alle Beiträge rückwärts. Manchmal hinterlasse ich in ganz alten Artikeln auch noch Kommentare. Die Blogger müssen auch denken, dass ich nicht alle Tassen im Schrank hab, aber wenn ich doch so begeistert bin?

20131228-ZAJ_3235Hafencity

Es gibt hier also keinen Jahresrückblick. Ich habe einfach nur für mich auf 2013 zurückgeblickt und festgestellt, dass es anstrengend war. Zumindest beruflich! Teilweise fühlte ich mich geradezu aufgefressen und hätte dem einen oder anderem wirklich gerne den Kopf abgehackt. Das hätte sicherlich sehr befreiend gewirkt, aber was hätte ich dann genau mit den kopflosen Kollegen gemacht?

Dafür hatte ich es privat um so schöner! Wundervolle Reisen, zahlreiche Strandmittage an der Elbe oder im Park, tolles Essen, Fürstabende auf dem Sofa, ein Kinobesuch nach, sagen wir mal knapp zehn Jahren (oder so) und natürlich meinen Blog. Es hat mir viel Freude bereitet, insbesondere der Dezember. Ich freue mich über Eure Besuche, Eure Kommentare und erst recht, wenn ich Euch mit meinen Rezepten, die in letzter Zeit etwas zu kurz gekommen sind, inspirieren kann. Vielen Dank, dass Ihr mich durch das Jahr begleitet habt! Es war schön mit Euch.

20131228-ZAJ_3230Hafencity

Ich hoffe sehr, dass Ihr die, vielleicht freien Tage, für Spaziergänge oder Faulenzen nutzen könnt. Ich habe nach Weihnachten, was für ein Marathon, die meiste Zeit im Bett gelegen und unglaublich viele Serien und Filme geschaut.

Am Samstag habe ich immerhin einen kleinen Spaziergang durch die Hafencity gemacht. Ich liebe die Elbe und den Hafen, beides wirkt trotz des Lärms, der dort irgendwie immer herrscht, beruhigend auf mich.

Ich wünsche Euch einen tollen Tag, genießt das fabelhafte Wetter (ich gehe übrigens immer davon aus, das wenn bei mir die Sonne scheint, sie es auch überall sonst macht) und lasst es Euch gut gehen!

Ich drück Euch ganz doll, bis bald! xoxo

 
2 Kommentare

Verfasst von - Dezember 30, 2013 in my life

 

Schlagwörter: ,

Merry Christmas, fröhliche Weihnachten, god jul!

Ihr Lieben, es ist geschafft! Jeden Tag haben wir gemeinsam ein Türchen geöffnet.

Ich habe für den Inhalt gesorgt und Ihr durftet ihn dann lesen. Es hat mir Spaß gebracht, auch wenn ich zukünftig wieder weit aus weniger Artikel schreiben werde (glaube ich zumindest). Vielleicht melde ich mich dieses Jahr noch einmal, ansonsten sehen wir uns hier im neuen Jahr wieder.

Ich wünsche Euch jetzt erst einmal vom ganzen Herzen fröhliche Weihnachten! Feiert ausgelassen, voller Freude, genießt das gute Essen und schlürft leckere Cocktails, Brause oder Weine! Habt viel Spaß mit lieben Menschen um Euch herum!

Ich drücke Euch alle (das mache ich nämlich so schrecklich gerne) und wünsche Euch alles erdenklich Gute!

20131224-ZAJ_3101Gewächshaus

Merry Christmas, god jul und fröhliche Weihnachten!

xoxo
Christine

P.S. Nicht das jemand jetzt auf die Idee kommt und denkt, dass ich den Apfel so hübsch bedruckt habe. Den habe ich heute neben einer Weihnachtsleberwurst im Supermarkt geschenkt bekommen!

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - Dezember 24, 2013 in my life

 

Entspannung im Gewächshaus?

Da mich am Sonntag der Stress einholte und meine Liste der Dinge, die ich gerne erledigen musste wollte, immer länger wurde, z. B. den Fußboden schrubben, habe ich mich kurzentschlossen auf den Weg ins Gewächshaus gemacht. Irgendwer hat sich weißes Acryl Spray gekauft und damit eine Christbaumkugel eingesprüht. Der blaue Fußboden ist jetzt weiß, nur falls es jemanden interessiert.

20131222-ZAJ_3070Gewächshaus

Eigentlich wollte ich ja auch gerne in ein Schmetterlinghaus gehen, nachdem ich von der Ruhe, Entspannung und Energie gelesen habe, die es verbreitet. Aber gut, ein Gewächshaus tut es ja auch!

Dachte ich zumindest. Pah! Das Gewächshaus bei Planten un Blomen (das ist kein Rechtschreibfehler, es heißt wirklich un) in Hamburg hat auf jeden Fall schon mal bessere Tage gesehen. Eigentlich ist es ganz schön angelegt, aber nur eigentlich. Vielleicht liegt es auch daran, dass in meiner Erinnerung dort Tiere leben. Also keine Fische, sondern so richtige Tiere. Vielleicht verwechsle ich das aber auch.

20131222-ZAJ_3062Gewächshaus

In der Eingangshalle gibt es eine Garderobe und Schließfächer, was ich wirklich gut finde. Da gerade ein Paar den Weg aus dem Gewächshaus fand und zielstrebig zum Schließfach ging, um Mütze, Schal und Jacke überzustreifen, kombinierte ich blitzschnell, dass es tropisch warm zugehen müsse. Ich sah mich schon weitere Schichten ausziehen, einen Kaffee trinkend unter einer Palme sitzen und den Gedanken nachhängend.

20131222-ZAJ_3064Gewächshaus

Ich weiß nicht genau, woher ich diese paradische Idee hatte. Ich sag Euch eins. Es war schrecklich. Und zwar kalt. Also natürlich jetzt nicht so kalt wie draußen, aber definitiv kühler als ich es erwartet habe. Bänke, Tische oder Stühle gab es gar nicht und natürlich auch kein Café. Vermutlich würde auch niemand außer mir auf die Idee kommen, ein wenig im Gewächshaus zu verweilen.

20131222-ZAJ_3075Gewächshaus

Ich fror schrecklich und bin im Eiltempo einmal den Rundgang lang galoppiert. Gut, dass es keine Tiere gab, denn die hätte ich glatt über den Haufen gerannt.

20131222-ZAJ_3054Gewächshaus

Das nächste Mal gehe ich dann doch lieber ins Schmetterlinghaus und wenn ich dafür bis nach Stuttgart oder Kopenhagen fahren muss. Ist mir schnurz. Hauptsache Wärme und Entspannung.

20131222-ZAJ_3073Gewächshaus

Ach ja und der Fußboden, der ist immer noch weiß. Hoffentlich weiß meine Freundin den Einsatz des Einsprühens zu schätzen. Sie bekommt übrigens nur diese Kugel. Das muss reichen. Schließlich muss ich ja noch den Fußboden putzen!

 
Ein Kommentar

Verfasst von - Dezember 23, 2013 in my life

 

Schlagwörter:

Merke, Märchenbuch ist nicht gleich Märchenbuch

Freitag, es geht in den Endspurt so kurz vor Weihnachten. Ich habe heute viel mehr erledigt, als ich wollte. Allerdings doch nicht alles!

Im Büro konnte ich endlich mein Projekt abschließen, das meine Kollegin und mich diese Woche wirklich an die Grenze unserer Geduld brachte. Aber wir haben es geschafft und sind nun gespannt, ob auch alles so laufen wird, wie wir es uns vorgestellt haben.

Helsiniki

Zur Einstimmung in die Feiertage habe ich mich mit meiner Freundin in einem kleinen Café getroffen. Leider war der Weltbeste Barista nicht da, sodass wir uns lieber für ein Glas Crémant entschieden haben. Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste, dachten wir uns! Es war schön, da das Treffen super spontan entstanden ist.

Eigentlich wollte ich gar nicht mehr machen, aber dann habe ich kurzfristig meine To Do Liste um weitere Punkte ergänzt, wie das Abholen eines Pakets aus dem Tabakgeschäft, dem Einpacken und Abgeben des Geburtstagsgeschenks für die Tochter meiner Freundin und das Einkaufen von Wachsmalern.

Eigentlich wollte ich ja noch ein Märchenbuch kaufen, aber ich bin fast vom Glauben abgefallen, nachdem ich auf der Rückseite des einen Buches gelesen habe „die Märchen wurden übersetzt und behutsam modernisiert“.  Mir ist neu, dass man Märchen modernisieren muss. Sie sind wunderbar, so wie sie sind.

Erst vorgestern haben wir am Mittagstisch darüber gesprochen, dass Kinder die Märchen der Gebrüder Grimm nicht als grausam wahrnehmen. Natürlich ist es vollkommen in Ordnung, dass die böse Königin in ein Fass voll giftiger Schlangen gesteckt wird und den Berg runter gerollt wird. Hauptsache, der Prinzessin und dem Prinzen geht es am Ende gut!

Helsiniki-2

Es gab neben dem modernisierten Band noch drei weitere Ausgaben der Märchen. Aber letztlich gefiel mir keins.

Das eine Buch fiel weg, weil es zu den Geschichten nur moderne Fotografieren von Skulpturen gab, die weder Kind noch ich verstehen. In ein Märchenbuch gehören Zeichnungen (ich komme mir echt albern vor, das jetzt erklären zu müssen).

Das nächste Buch war zwar optisch schöner und sehr kindgerecht, weil bunt und viele Bilder, aber der Band umfasste nur sieben Geschichten. Das fand ich einfach zu wenig. Es soll ja ein Band sein, keine Kurzsammlung.

Das dritte Buch hatte wenige Zeichnungen, ausschließlich in schwarz-weiß. Es erinnerte mich an Lithografie und den Märchenband meiner Mama. Das fand ich nicht schlecht, aber der Umschlag, also „das Äußere“ passte nicht zum „Inneren“.

Auch wenn die Aufmachung der drei Bücher optisch unterschiedlich war, so war der Inhalt doch der gleiche. Ich habe es nämlich anhand vom Ende des Rotkäppchens geprüft.

In dem vierten, modernisierten Band bekommt der Wolf keine Steine in den Bauch gelegt, sondern rutscht aus und verunglückt dabei tödlich.

Da mir nun keiner der Bände gefiel, werde ich  morgen ein anderes Buchgeschäft aufsuchen und dort mein Glück versuchen. Schließlich mangelt es Hamburg nicht an solchen Geschäften.

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende mit erholsamen Stunden.

P.S. Eigentlich wollte ich heute mein heißgebliebtes Pastagericht mit Euch teilen. Der Text war fertig, das Rezept auch, aber als ich die Fotos anschaut, traf mich der Schlag. Sie waren allesamt unscharf. Also kein Essen, Ihr müsst leider hungern. Sorry!

P.P.S. Die Fotos haben leider nichts mit Rotkäppchen zu tun, aber da ich nicht durch den Wald gelaufen bin, ist es mir auch nicht begegnet. Die Aufnahmen stammen aus Helsinki im Dezember 2011.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - Dezember 20, 2013 in my life

 

Geschenke sind nicht so wichtig und die Vorfreude auf einen Kinobesuch

Es ist unglaublich, wie schnell die Zeit im Dezember vergeht. Hier ein Adventskaffee, dort ein Glühweintrinken, hier eine Weihnachtsfeier. Ich habe alle Aktivitäten aufs Minimum beschränkt und mache nur noch das, was mir wirklich wichtig ist. Dazu gehört mit Freunden oder ganz lieben Kollegen Essen gehen, entspannt einen Abend vor dem Fernseher zu verbringen oder sich mit Massagen zu verwöhnen lassen.

Was ich nicht mache sind z. B. Besuche auf dem Weihnachtsmarkt oder das Schieben durch die überfüllte Stadt bzw. Einkaufszentren.  Stattdessen habe ich die Geschenke online bestellt und das, obwohl ich kein Fan von Online Shopping bin. Mir fehlt da irgendwie das Kauferlebnis!
Einziges Manko: bis jetzt hat noch kein Päckchen den Weg zu mir gefunden. Allerdings sind es bis Weihnachten ja noch fünf Tage. Gestresst fühle ich mich dadurch das erste Mal seit langem nicht mehr!
Es ist natürlich schade, wenn die Schere für das Patenkind nicht rechtzeitig unter dem Christbaum liegt, aber was soll ich machen? Ich kann sie ja schlecht selber schnitzen, da ich handwerklich alles andere als begabt bin. Erstens würde die Schere nicht wie eine Schere aussehen und zweitens würde sie auch nicht schneiden.
ZAJ_8071Portland
Natürlich könnte ich jetzt eine Backup Schere in einem Geschäft kaufen, aber ich wüsste noch nicht mal, wo man heut zu Tage Kinderscheren kaufen kann. Früher gab es in der Hamburger Innenstadt ein ganz tolles Spielzeuggeschäft. Es hieß „Spielzeug Rasch“ und erstreckte sich über mehrere Etagen. Es war ein magischer Ort, in dem es gar nicht so sehr darum ging, alles Spielzeug selbst besitzen zu wollen, sondern all die vielen Sachen anzuschauen. Es ist so schade, dass es diesen Laden nicht mehr gibt. Die bunten Ketten aus England und Amerika haben einfach nicht das gleiche Flair. Sie haben überhaupt kein Flair, wenn man mich fragt! Aber vermutlich stört es die heutigen Kinder nicht so sehr, da sie ja nichts anderes kennen.
Als Kind freut man sich eh über die komischsten Dinge und lacht über Sachen, bei denen mal als Erwachsener vielleicht gerade noch mal milde lächeln kann!
Es ist erstaunlich, über was Kinder sich so freuen können. Dabei muss das Geschenk noch nicht mal wertvoll oder teuer sein, da sie, zumindest behaupte ich es, kein Gespür dafür haben. Ihnen ist der materielle Wert nicht wichtig, sondern Spaß muss es bringen.
Mir ist es tatsächlich schon passiert, dass sich das Kind viel mehr über den Luftballon (er war nicht aufgeblasen), der außen am Geschenk klebte, viel mehr gefreut hat, als über das coole und ausgefallene Puzzle.
Oder die niedlichen Hausschuhe, die ich Yasmina geschenkt habe. Sie fand die überhaupt nicht toll, dafür aber den 1,-€ Billighaarreif. *Augenrollen*
Kinder sehen die Welt mit anderen Augen und ich beneide sie wirklich sehr darum! Für sie ist die Weihnachtszeit auch nicht stressig, sondern sie fiebern dem Heiligabend voller Vorfreude entgegen.
Um so mehr freue ich mich, dass ich heute Nachmittag mit EO ins Kino gehen darf. EO war noch nie im Kino und ich seit sehr, sehr vielen Jahren auch nicht mehr. Vielleicht springt ein Funke von ihr auf mich über, sodass ich die Welt wieder aus einer anderen Sicht sehe. Aufgeregt bin ich so oder so! Ich glaube, ich kann mich vor lauter Vorfreude gar nicht auf meine Arbeit konzentrieren.
P.S. Kennt Ihr eigentlich auch noch „Der kleine Maulwurf und seine Freunde“? Ich habe die Serie als Kind so gerne geschaut. Der Maulwurf hat immer lustig gekichert und sich gefreut. Ich frage mich, ob mir die Serie heute auch noch so gut gefallen würde.
P.P.S. Ich weiß auch nicht, wer versäumt hat, die restlichen Türchen von dem Adventskalender zu öffnen. Heute ist doch schon der 19. Dezember!!!
 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - Dezember 19, 2013 in my life

 

Schlagwörter: ,